Traumatherapie
 

vom Zwang des Vergessens,

der Sprachlosigkeit,

der Wiederholung, 
 
zur heilsamen Erinnerung

 

Trauma, aus dem Griechischen und bedeutet Verletzung.


Es gibt bedrohliche Ereignisse im Leben eines Menschen, die so überwältigend sind, dass sie Entsetzen, Hilflosigkeit, intensive Furcht, Erstarren und Ohnmacht auslösen. Das Überleben eines solchen Erlebnisses kann tiefen Verletzung der Seele zu Folge haben – es handelt sich um ein psychisches Trauma.
Eine normale Reaktion auf unnormale Ereignisse.
Mehr als ein Drittel der Bevölkerung erleben irgendwann im Leben ein Trauma.

Insbesondere sind auch Mitarbeiter von Diensten und Einrichtungen betroffen die täglich in Kriseneinsätze tätig sind. (z.B. Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienste, Beratungsstellen, Ärzte etc.)

Traumatisierten Personen biete ich in Einzelsitzung folgendes an:

  •  Durchführung einer traumazentrierte Psychodiagnostik

  • Analyse des sozialen Umfelds der Ratsuchenden

  • Aufklärung hinsichtlich Traumaverarbeitung und Traumafolgen

  • Körperliche Stabilisierung (Stabilisierungstechniken)

  • Ressourcenübungen

  • Hebung vorhandener individueller Ressourcen

  • Vorbereitung auf eine traumapsychotherapeutische Durcharbeitung traumatischer Erlebnisinhalte (sofern erwünscht und/oder erforderlich)