Systemische Therapie und Beratung
 

In den systemischen Grundkonzept wird von der Vorstellung ausgegangen, dass jeder Mensch Teil von Systemen ist. Zum Beispiel ist der Mensch selbst mit all seinen Organen ein geschlossenes System. Weitere Systeme sind beispielsweise die Familie, ein Team, eine Gruppe oder eine Institution.

Innerhalb dieser in den Beispielen aufgeführte Systeme stehen die Menschen miteinander in Beziehung und beeinflussen sich in ihrem Handeln und Verhalten gegenseitig.

Die Dynamit eines Systems lässt sich mit den Bewegungen eines Mobiles vergleichen. Kommt es nur an einer Stelle zu einer auch noch so kleinen Veränderung, so verändern sich auch die anderen Teile des Mobiles, vielleicht nur schwach an der einen Stelle, eventuell umso stärker an einer anderen.

Probleme entstehen dann, wenn das Mobile oder das System ins Ungleichgewicht gerät oder an einer Stelle erstarrt und damit Bewegung oder Entwicklung blockiert wird. Es ist dann sehr wichtig, das Ganze wieder ins Gleichgewicht zu bringen.
 

Für die Problemlösungen wird zum einen die Ich-Stärkung der eigenen Person gefördert.
Weiter könnte es sein, dass ihr soziales Umfeld (z. B. der Ehemann, Ihre Mutter ) zur Lösungsfindung miteinbezogen werden soll.
Auch kann es sein, dass die Dynamik innerhalb des sozialem Umfeld zwar erkannt worden ist, dies aber zur Lösungsfindung nicht einbezogen werden soll. Hier könnte die Aufstellarbeit hilfreich sein die Muster zu erkennen und diese aufzuweichen, wenn sie sich destruktiv auswirken.

So können Veränderungen in Gang gesetzt und unterstützt werden. Vorhandene Fähigkeiten und Stärken werden für die Zusammenarbeit genutzt und zum Teil erweitert, wobei davon ausgegangen wird, dass jede Person eine subjektiv gültige und richtige Wahrnehmung hat.