Der etwas andere Blick

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Liebe, Partnerschaft und Familie stellen für über 90% der Bevölkerung eine der wichtigsten Quellen für Zufriedenheit und Lebensfreude und damit letztlich für psychische Stabilität dar. Nach wie vor wünschen sich die meisten Menschen eine lebenslange Paarbeziehung, allerdings zeigen die weiterhin steigenden Scheidungsraten, wie schwierig es ist eine Partnerschaft über Jahre hinweg aufrechtzuerhalten.

Es kann sein, dass ein Paar glaubt in der Beziehung gescheitert zu sein. Weiter ist es möglich, dass beide oder einer der Partner sich mit den eigenen Wünschen und Bedürfnissen nicht wahrgenommen fühlt. So spricht der Psychologe John Gottman  hier von vier apokalyptischen Reiter einer Paarbeziehung:

  1. Kritik, Schuldzuweisungen und Anklagen - Verurteilung des Partners.

  2. Verteidigung mit Rechtfertigung und Verleugnung der eigenen Anteile.

  3. Verachtung und Geringschätzung des Partners.

  4. Mauern, schließen der Schotten und Rückzug


In der Eheberatung und Ehetherapie steht die Frage im Mittelpunkt, durch welche „zirkulären Prozesse“ die Konflikte des Paares aufrechterhalten werden. Hierbei wird zwischen der Ebene des Verhaltens, der Interaktionsmuster und der Wirklichkeitskonstruktionen unterschieden.

In Paarübungen und Hausaufgaben werden insbesondere die Kommunikation des Paares, dessen Problemlösung und die Art, gemeinsam mit Stress umzugehen verbessert. Gemeinsam mit dem Paar werden die Therapieziele festgelegt.

Zu den wichtigsten therapeutischen Methoden gehören:

  • Wahrnehmungsveränderung und Aufbau von Positivität

  • Kommunikationstraining

  • Problemlösetraining

  • Stressbewältigung

  • Akzeptanz und Veränderung


Die Eheberatung und Ehetherapie versucht einen Rahmen zu schaffen, indem die Benennung und die Akzeptanz der eigenen Bedürfnisse und der des Partner ermöglicht wird. Hier ist der Raum um Ängste und Befürchtungen zu benennen und abzuklären. Sehr oft entsteht hier ein Verständigungsprozess für die Konfliktdynamik und der eigenen Anteile daran.
Dies ermöglicht im Idealfall  eine vertiefte seelische Beziehung mit mehr Flexibilität, Toleranz, Offenheit und Nähe. Dieser Prozess kann eine neue Basis für ein Leben miteinander (und nicht gegeneinander) entstehen lassen.